Atemberaubende Luftbilder mit der Drohne

Ein Blog für alle Fotoliebhaber.

Atemberaubende Luftbilder mit der Drohne

6. März 2019 Allgemein 0

 

Ich erinnere mich noch ganz genau: von den ersten Bildern, die mit einer Drohne aufgenommen wurden, war ich total fasziniert. Nicht nur, weil sie gestochen scharf waren, es war der andere Blickwinkel, der einen völlig neuen Eindruck auf Altbekanntes vermittelt. Das ist für mich nach wie vor der große Reiz an Bildern, die mit einer Drohne oder einem Quadrokopter aufgenommen wurden. Da wird dann selbst ein bekanntes Denkmal, das eigentlich eher langweilig ist, zum interessanten Objekt: Man sieht es aus einer ganz neuen Perspektive, mit erkennt aus der Luft Details, die man vom Boden aus gar nicht sehen kann, man spürt die Wirkung in der umgebenden Landschaft.

Intensiver wird dieses neue Bilderlebnis noch, wenn Videos mit der Drohne aufgenommen werden. Das erste Video mit einer Kameradrohne habe ich von einem riesigen Denkmal im Wiehengebirge gesehen. Auch das eher langweilig. Doch die Vogelperspektive, die den Blick auf die umgebende Landschaft, auf die Berge und den tief im Tal fließenden Fluss ermöglichte, machte die Faszination aus. Die steigerte sich noch, als die Kamera einen Bergsteiger begleitete, der als professioneller Reiniger solche Denkmale von störenden Dingen, wie kleinen Sträuchern, säubert. Vom Boden aus hätte man da nicht viel gesehen, doch mit der Drohne war man sozusagen live dabei, ganz nah dran am Geschehen, stieg quasi selbst mit auf und wieder ab – einfach klasse!

Auch an sich eher langweilige Objekte wie zum Beispiel Kirchen, werden durch die neue Perspektive interessant. Da erkennt man beispielsweise aus der Vogelperspektive, dass viele Kirchengebäude in Kreuzform angelegt und gebaut wurden, oder man sieht erstmals die wunderbaren Details des goldenen Wetterhahns auf dem Kirchturm. Faszinierend fand ich auch die Bilder, die ein Bekannter an der portugiesischen Atlantikküste aufgenommen hatte. Die Drohne stieg am Sandstrand auf, machte den Blick frei auf den Küstensaum, stieg hoch in den Himmel auf und zeigte eine wirklich faszinierende Totale, um danach wieder tief hinunterzugehen und weit aufs Meer hinauszufliegen, knapp über den Wellen.

Solche faszinierenden Bilder lassen sich auch von Laien nach einigem Üben einfangen, und Angst um seine Drohne muss man auch nicht haben. Die modernen Geräte fliegen nicht einfach aus dem Funkbereich hinaus und gehen dann irgendwo verloren. Wird das Funksignal zu schwach, kehren sie automatisch um. Viele haben auch die sinnvolle Funktion, dass man einfach das Kommando „Zurück“ eingeben kann, und dann kommt die Drohe zentimetergenau an den Startpunkt zurück.

Drohnen gibt es schon ab rund 500 Euro zu kaufen. Bessere kosten dann allerdings über 1.000 Euro. Wer in Deutschland mit der Drohne Luftaufnahmen machen will, sollte sich allerdings vorher genau informieren. Zum Beispiel hier: https://www.drohnen.de/16605/kenntnisnachweis-drohne/

Einige Regeln sind ebenfalls zu beachten. Dass man nicht in der Nähe von Flughäfen mit seiner Drohne in die Luft gehen darf, sollte sich herumgesprochen haben. Auch Menschenansammlungen zu überfliegen ist verboten – also keine Drohnenbilder vom Volkslauf! Für Drohnen, die schwerer als zwei Kilogramm sind, muss man außerdem einen eigenen Drohnenführerschein haben. Und auch der Blick mit der Drohne auf die Liegewiese der Nachbarin ist illegal! 😉

Aber so etwas braucht auch niemand wirklich, denn Drohnenbilder sind immer faszinierend, gerade weil sie das Alltägliche aus ganz neuer Perspektive zeigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.